Donnerstag, 26. Mai 2016

Rabenfrühling



 Strickjacken gehören mittlerweile wohl zu meinen Lieblingskleidungsstücken; so vergeht nur selten ein Tag, an dem ich keine anhätte. Da ich auch an heißen Sommertagen gerne etwas an den Armen trage, war mein Strickprojekt für die Semesterferien ein leichtes Lacejäckchen. Die dabei verwendete Tussahseide von Dye for Yarn war wohl das teuerste und dekadenteste Material, mit dem ich bisher gearbeitet habe - dafür ist die fertige Jacke nun federleicht, kuschelig-glatt, kühl auf der Haut und macht mich glücklich. Außerdem trägt die Färbung den metal-affinen Namen "Raven in the Night", welcher dem Jäckchen auch seinen Arbeitstitel verpasst hat.



Als ideales Strickmuster habe ich den Spring Cardigan von Anne-Lise Maigaard auserkoren, da mich die weiten Ärmel und leichte Taillierung begeistert haben. Allerdings war mir das Blättermuster zu lieblich, weswegen es durch ein wesentlich dramatischeres Muster aus Lilia Komosas Firebird Shawl ersetzt wurde. In den Säumen sind transparente Perlen eingearbeitet, die abhängig vom Lichteinfall hellgrau bis anthrazit schimmern.
 


Fürs Protokoll ist schließlich noch zu ergänzen, dass Ravelry mir eine Arbeitszeit vom 11. Februar bis 3. April inklusive Spannen ausgespuckt hat. Nach der Fertigstellung brauchte das Projekt also noch eine ganze Weile, bis es am Wochenende endlich vor die Linse kam. 


 Genießt das letzte Maiwochenende! 
 
 Verlinkt bei RUMS.

Mittwoch, 11. Mai 2016

Streifendreiviertelkreisrock


Ich bin so schrecklich fotofaul in letzter Zeit, hier liegen mindestens drölfzig undokumentiere Näh- und Strickprojekte herum. Mittlerweile ist jedoch auch nach der Uni wieder ausreichend Licht für halbwegs akzeptable Bilder vorhanden, deswegen verspreche ich Besserung.

 Letztens habe ich einen Tellerrock aus schwererem Jersey genäht. Im typischen, freundlichen Schwarz gehalten also etwas Stinklangweiliges. Dank eines Projekts bei den Nähkromanten bin ich allerdings auf den netten Effekt gestoßen, der sich ergibt, wenn man einen Dreiviertelkreisrock mit Streifen näht: sie treffen um 90 Grad gedreht aufeinander. Meinem Dreiviertelkreis habe ich noch drei Abnäher verpasst, um ihn an der Hüfte etwas schmaler zu machen sowie einen Gummibund hinzugefügt. Da sich der Stoff bisher weder einrollt noch ausfranst, habe ich zugunsten des schönen Falls auf einen Saum verzichtet. Somit ist das gefühlt das stupideste Nähprojekt seit Ewigkeiten. :D




 

Am Wochenende beim Acherontic Arts Festival hat sich das Röckchen bereits als bequemer Begleiter für längere Autofahrten erwiesen und auch an warmen Unitagen wie heute ist er eine sehr gute Wahl.

Verlinkt beim MeMadeMittwoch