Dienstag, 27. Oktober 2015

Eine aktuelle Verkehrsmeldung

Zur Zeit setzt nicht nur wieder mein Unialltag ein, auch viele angefangene Projekte blockieren sich momentan gegenseitig in ihrem Vorankommen. Es ist ein bisschen wie ein kreativer Stau mit langsamen Vorankommen. Daher möchte ich eine kurze Übersicht geben. 


Die letzten Handstiche für das Schrägband an einem größeren Projekt mussten getätigt werden. Ein bisschen Stickerei und Ösen fehlen auch noch.


Dann werden neue Löcher aus glitzrigem Garn gestrickt...


...und die unansprechendere Seite eines fertigen Strickstücks mit rustikalen Karos versteckt.
 

Schließlich gibt es noch ein neues, aber sehr arbeitsreiches Projekt, denn Mitte November feiert mein Freund einen runden Geburtstag und ich habe ihm eine Jacke versprochen. Der Oberstoff ist kuschelige Wolle, von der ich vier Meter günstig auf dem Stoffmarkt in Lübeck erwerben konnte. Als Futterstoff hab wir  diesen grauen Nadelstreifenstoff gefunden, der aus Leinen und Baumwolle besteht. Bei dem von ihm ausgesuchten Schnitt handelt es sich  um einen Download-Schnitt, also muss ich leider noch knapp 50 Seiten zusammenkleben, bevor ich mit der eigentlich Arbeit beginnen kann. Eine totale Überraschung wird dieses Geschenk zwar nicht, aber bei den Anproben muss er immerhin seine Augen verbinden. ;)




Freitag, 23. Oktober 2015

11 Fragen

Lorkyn von dem wundervollen Blog dark wooden path  hat mich für einen Blogaward nominiert. Dafür möchte ich mich auch hier noch einmal herzlich bedanken und ihre elf Fragen zu beantworten.




1. Warum hast du dich für das Bloggen entschieden?
Das Bloggen dient dazu, durch die öffentliche Dokumentation Ordnung in mein kreative Chaos zu bringen, mich mit anderen über meine Hobbies auszutauschen und inspiriert zu werden. Außerdem habe ich mittlerweile viel Freude dem fotographischen Aspekt des Bloggens gefunden. 

2. Was war dein erstes DIY-Projekt, auf das du richtig stolz bist/warst?
 Dazu zählen mein Mantel, den ich letzten Jahr genäht habe sowie mein allererstes Lacetuch, nämlich Dream Stripes.   

3. Welcher ist dein liebster Feiertag? 
Als Agnostikerin bedeuten mir die meisten Feiertage wenig, ich sehe darin eher die Möglichkeit, freie Zeit mit meiner Familie zu verbringen. Aus diesem Grund freue ich mich sogar sehr auf Weihnachten, obwohl das vielleicht überraschend und ich den  Kitsch und Trubel darum herum absolut nicht leiden kann. Allerdings beschenke ich andere Menschen gerne, besonders mit selbstgemachten Dingen und mag die Tage, die man bei Kerzenlicht und gutem Essen gemeinsam verbringt, insbesondere seitdem ich meine Familie durch meinen Umzug nur noch sehr unregelmäßig sehe.  

4. Bücher/Zeitschriften, TV, Internet...dein liebstes Medium?
 Bücher! Da ich sehr gerne lese, haben sich bei mir mittlerweile hunderte Bücher angesammelt. Auch die Haptik und der Geruch von Büchern sowie liebevoll gestatete Ausgaben begeistern mich und ich stöbere einfach zu gerne in Antiquariaten oder auf Trödeln nach neuen Schätzen, um Bücherstapel zu vermeiden.

5. Als was würdest du gern im nächsten Leben wiedergeboren werden?
Ich wäre gerne ein Hobbit, genauer genommen ein Tuk. Dann könnte ich ein langes Abenteuer durch Mittelerde unternehmen und Zwergen, Ents und Elben zu begegnen, um schließlich meinen Lebensabend im Bruchtal zu verbringen.
   
6. Was inspiriert dich?
Meist inspirieren mich Musik, Bücher und Filme, manchmal reicht jedoch auch ein bloßer Blick aus dem Fenster.  

7. Drei Millionen im Lotto gewonnen - was würdest du damit anfangen? 
Etwas schrecklich Vernünftiges, hoffe ich zumindest. ;) 

8. Worüber hast du zum letzten mal richtig gelacht?
Momentan spielt meine Katze sehr gerne mit einem kleinen Ball aus Schaumstoff. Sie hechtet und springt durch die ganze Wohnung, wenn sie damit spielt, doch zu allem Überfluss apportiert sie ihn auch noch. Das ist meist so furchbar niedlich, dass ich darüber Lachen muss. 

9. Was macht dir am meisten Spaß am Bloggen?
Neben dem Handarbeiten selbst ist es vermutlich das Verfassen der Texte.  

10. Hast du ein Lieblingslied? Welches?
Da mein Musikgeschmack sehr breit gefächert ist, fällt es mir schwer, mich auf ein einziges Lied zu beschränken, denn ich könnte mindestens zwanzig nennen. Ein Stück, welches ich eigentlich jeder Zeit gerne höre, ist A Sorcerer's Pledge von Candlemass.



11. Was magst du am Herbst?
Ich mag die bunten Blätter, die sich vom blassen Himmel abheben, die Geräusche von Wind und Regen, wenn ich zu Hause bin und die Temperaturen, die Lagenlook endlich wieder zulassen. Wälder und Parks sehen wunderschön aus und laden zu einem langen Spaziergang mit Kamera, dicker Jacke und einem Schal ein. Es gibt Kürbisse, Maronen, Äpfel und Nüsse sowie ersten Spekulatius und man kann sich mit literweise warmen Tee auf das Sofa kuscheln, um zu lesen oder zu stricken. Eigentlich mag ich alles am Herbst.

Ich selber nominiere Sabrina von Stitched Teacups  und Frl. Nachtschatten. Meine elf Fragen sind Folgende.
1. Welche Handarbeitstechnik möchtest du gerne noch lernen?
2. Wie kamst du zum Nähen und Handarbeiten?
3. Hat sich dein Kaufverhalten bei Kleidung verändert, seitdem du selber mit Stoff und Faden hantierst?
4. Hast du Vorbilder? Wenn ja, welche oder wenn nicht, weswegen?
5. Welches Buch hast du zuletzt gelesen?
6. Worüber hast du dich im Laufe des Tages gefreut?
7. Worauf bist du stolz?
8. Was überrascht andere Menschen an dir?
9. Feierst du Halloween?
10. Würdest du gerne eine Weile in der Welt eines deiner Lieblingsbücher oder -serien verbringen? Welche wäre das aus welchen Gründen?
11.  Freust du dich auf den Winter und die Weihnachtszeit?

Montag, 19. Oktober 2015

Lübeck

Letztes Wochenende hat es mich nach Lübeck getrieben. Dort gibt neben vielen beeindruckenden Kirchen und alten (oder zumindest so aussehenden) Gebäude auch herzige Details zu entdecken, wie  Wäsche, die einfach so am Flussufer zum Trocknen aufgehangen wurde. Wenn ihr also die Möglichkeit habt, fahrt da hin. ;)













 Die folgenden Bilder hat mein Freund vor und während einer kurzen Schiffrundfahr mit seiner Handykamera aufgenommen.

 



 Am Sonntag ergab sich als Nähtantenbonus sogar zufällig, dass der Holländische Stoffmarkt in der Stadt war. Das war nicht geplant, ehrlich. Obwohl wir recht früh da waren und dadurch sogar verhältnismäßig leer war, habe ich  nur den Wollstoff für die  Winterjacke meines Freundes und einen niedlichen Strickstoff gekauft. Für mehr war mir die Auswahl einfach zu bunt und muttimäßig. Dafür ist der Strickstoff immerhin hellgrau. ;)

Habt einen schönen Start in die Woche!

Dienstag, 13. Oktober 2015

My dear, you have the grim!



Darf ich euch meinen neuesten Mitbewohner vorstellen? Dies ist Professor Trelawney, mein schräger Strickteppich. Sie hängt von nun an im Turmzimmer in meiner Dachgeschosswohnung herum und hält sich hoffentlich mit ihren pessimistischen Prophezeiungen zurück. Dem, der schändlicherweise nicht genauer mit  Harry Potter vertraut ist, sei gesagt, dass Sybill Trelawney in Hogwarts Wahrsagen unterrichtet und während dieser Tätigkeit durchgehend düstere Voraussagen trifft. So ist der im Titel genannte Grim beispielsweise ein Omen, welches den Tod Harrys ankündigen soll.



Grundsätzlich habe ich mich an die nicht nur wundervolle, sondern darüber hinaus kostenlose Anleitung zur Ten Stitch Blanket  von Frankie Brown gehalten.  Für mich ist diese Methode einfach angenehmer, als eine Decke aus unzähligen Quadraten zusammenzustückeln. Allerdings wird das gute Stück nach einigen Runden sehr schwer und unhandlich, weshalb es kein geeignetes Projekt zum Unterwegsstricken ist. In der vorlesungsfreien Zeit war das aber zum Glück nur ein geringes Problem für mich.
In diesem Teppich sind ein Großteil meiner Wollreste verarbeitet, obgleich ich für die zwei bunten, äußeren Runden auch ein gekauftes Paket fitzeliger Wollreste mit Regenbogenqualitäten verwendet habe. Sehr häufig habe ich zwei Garne zusammen verstrickt oder viel zu dicke Wolle für meine 5erNadeln verwendet - eigentlich kein guter Stil, aber das soll so, schließlich wollte ich viele Unterschiede in der Textur. Ganz abgesehen davon nehmen die dicken Garne immer so viel Platz im Wolllager weg. ;) 
Am Ende habe ich auch noch meine Stoffvorräte verschlankt und die Decke zu einem Teppich verwandelt, indem ich das Gestrickte noch mit einem großen Rest Wollstoff verstärkt habe. So rutscht der Teppich weniger und ist wesentlich stabiler. 


 

 In meiner Wohnung hat sich im Bezug auf fantasyinspirierte Details noch mehr getan.  Einerseits habe ich meinem Freund eine Freude gemacht und den Teddy, welcher gewissenhaft den Katzenthron bewacht, kurzfristig in einen Ewok verwandelt. 



Zweitens hängt über unserem Sofa mittlerweile ein gerahmtes Puzzle. Es zeigt eine Landkarte Zamoniens, also Walter Moers' imaginären Kontinent, auf welchem auch Käpt'n Blaubär ursprünglich beheimatet ist. 
Weil ich laut meiner Familie unfähig bin, Dinge bei "einfach" zu belassen, musste der Rahmen noch etwas aufwendiger gestaltet werden. Also kaufte ich Styroporstuckleisten aus dem Baumarkt und Acrylfarbe in glitzrigem Anthrazit und bepinselte rund drei Meter dieser Leisten mit Farbe. Mein anfänglicher Plan sah sogar vor, noch Schattierungen und weiße Highlights einzuarbeiten, aber anscheinend hatte mich der Wahnsinn noch nicht gänzlich ergriffen und ich verzichtete auf diese Arbeit. 
Als die Leisten  sowohl zugesägt als auch auf den Rahmen geklebt waren und dieser an der Wand hing, war ich dennoch sehr zufrieden mit dem Ergebnis. 


Als Nächstes hat sich in meinem Gehirn übrigens der Plan eingenistet, mit Hilfe meines Freundes einen Couchtisch zu bauen. Ihr dürft also gespannt sein! ;)

Verlinkt beim CreaDienstag.

Dienstag, 6. Oktober 2015

Klimpernde Sonnenwinde


 Da entsteht in meinen kreativen Ergüssen mal etwas Buntes und dann spielt das Licht bei den Bildern nicht mit - das ist wirklich nicht nett, Universum. Folgende Werkeleien sind nämlich im Rahmen eines Swaps bei den Nähkromanten entstanden. Dadurch war ich gezwungen, die Aufnahmen früh morgens machen, als ich noch schnell das Paket für TanteLiese packte, bevor ich zur Grabung losgezogen bin.

 

 



Auch wenn Hippie als Thema des Swaps wahrscheinlich überraschend ist, hatte ich sehr viel Vergnügen beim Herstellen der Geschenke. Weil TanteLiese angab, Stickereien und Tribal Fusion Kostüme zu mögen, entstand sofort die Idee, eine opulent verzierte Tasche zu werkeln. Als Basis habe ich eine Kombination aus Stoffen mit ganz verschiedenen Konturen gewählt. Die Mischung aus Baumwollsamt, Leinen, Jeans und Kunstleder sollte schon mal eine exzentrische Grundlage bilden; gefüttert ist die Tasche mit tannengrünem Köper. Bei der Stickerei konnte ich mich schließlich wirklich austoben. Neben diversen Perlen, Ketten und Stickgarnen kamen auch bronzene Bauchtanzmünzen und sogar eine Unterlegscheibe zum Einsatz. Ein paar Katzenhaare ließen sich durch den Samt leider auch nicht vermeiden...


 Außerdem habe ich noch ein Baumwolltuch mit Glitzerfäden noch sehr dezent gebatikt, sodass nur eine leichte Marmorierung erkennbar ist. Um das Tuch interessant zu machen, habe ich aus Resten schwarzer Sockenwolle und grauweißem Farbverlaufsgarn noch Toddeln produziert und an die Kanten genäht.


 Um mehr Siebziger-Hippie-Klischees einzubauen, musste ich noch ein Armband aus rotem Perlgarn knüpfen. Dabei ließ ich weitere Perlen einfließen und nutzte noch einen schönen Knopf als Verschluss.



Zuletzt mag ich noch das zweite größere Geschenk zeigen. Bei diesen Stulpen bin ich wirklich traurig, kein gutes Licht gehabt zu haben, denn ihr größter Reiz liegt eigentlich in der wunderbaren senfgelben Farbe, welche in den Bildern nicht ein Mal ansatzweise sichtbar wird. Wegen der Farbe haben sie bei mir auch den Arbeitstitel "Sonnenwinde" bekommen und somit diesem Post zu seiner Überschrift verholfen. Abgesehen davon ist das Muster selbstentworfen und obwohl ich noch daran feilen muss, bin ich recht zufrieden. Wer daran interessiert ist, kann es meinen Projektnotizen bei Ravelry entnehmen.

Verlinkt bei CreaDienstag.