Dienstag, 31. März 2015

Deadlines


Heute ist nicht nur ein stürmischer Tag. Heute habe ich auch meine Hausarbeit abgegeben und - falls die Post zuverlässig war - hat auch ein Stapel Stoff rechtzeitig den Weg Richtung Süden gefunden. Wie das nun einmal so ist, nimmt mit der Verstreichen der übrigen Zeit bis zu einer Deadline die Prokrastination zu. Demzufolge habe ich in der letzten Woche nicht nur eine Hose fertig genäht (meine erste richtige Hose!) sondern auch ein Lacetop fertiggestrickt. Bei letzterer Aktivität konnte meine Katze feststellen, dass sich Wollknäule hervorragend als Kopfkissen eignen. Und somit wären wir beim eigentlichen Sinn dieses Posts, denn ich wollte euch unbedingt mal wieder mit Katzenbildern nerven. ;)

Today, I had to hand in some stuff for university. By the natural rules of procrastination, I spend my time with a lot of other things that are not including writing or researching. As a consequence, I sewed a pair of shorts as well as a lacetop in the last week.  During the process of knitting the latter, my cat found out in what a splendid manner yarn balls can not only be used as toys yet as pillows.  aditionally. And thus you can guess at my original intention, I simple wished to annoy you with further pictures of my cat. ;)
 


Ein bisschen ernsthaften Inhalt kann ich allerdings trotzdem anfügen, denn ein Grund, weshalb es auf meinem Blog im letzten halben Jahr relativ still war, ist die Unzufriedenheit mit einem meiner Studienfächer, nämlich Ur- und Frühgeschichte. Die ist zwar interessant, aber trotzdem nicht ganz meine Welt. Deshalb habe ich mich in den letzten Wochen dazu entschieden, das Fach nach dem Sommersemester abzubrechen und mit Germanistik anzufangen. Passt auch sehr gut zu Skandinavistik und liegt mir hoffentlich mehr, sodass vielleicht auch mehr Energie für Handarbeitskram übrig bleibt.

Some more serious contents have sneaked into this post, nevertheless. As some of you may remember, I started studying Prehistoric and Protohistoric Archaeology as one of the subjects for my bachelor. Although I still think it is highly interesting, it is in fact not my cup of tea. Therefore; I decided to quit it after the next semester and to start with german philology instead. This matches my other and prefered subject Scandinavian Studies very nicely and I hope it will inspire more energy for freetime activies than Prehistory and Protohistory has done.

Donnerstag, 26. März 2015

Kein Märzhase


Dafür aber trifft sich die Grinsekatze mit dem Oogie Boogie Man auf einer burtonesquen Tasse. Die ist ein - um zwei Monate verspätetes, ich schäme mich sehr - Geburtstaggeschenk für eine meiner besten Freundinnen. Neben Gepinsel mit Porzellanmalfarbe gab es noch einen Haarzauber- bzw Zauberhaarstab, wie er vielleicht noch vom Harry-Potter-Swap in Erinnerung geblieben ist.

Sadly, I'm not able to present you a march hare today that would fit the time perfectly. Yet instead the Cheshire Cat has a date with the Oogie Boogie Man on a burtonesque cup which is an indeed very belated birthday present for one of my best friends. In addition to some  doodling with poreclain paint, I gave her another wand-hairstick similiar to those I made for the Harry-Potter-Swap.






Donnerstag, 19. März 2015

Lunar Eclipse


Pünktlich zur partiellen Sonnenfinsternis morgen Vormittag findet das hässliche Entlein von letztens doch noch seinen Weg in die Weiten des Internets. Zu seiner vollen Schönheit entfaltet ist das fantastische Tuch Blue Moon Crescent von Cath Ward. Das ist nicht nur ganz besonders schön, sondern auch sehr einfach und schnell zu stricken.
Verwendet habe ich neben Lana Grossa Lace Lux in - Überraschung - schwarz und einige blutrote Perlen, die mir stellenweise fast den Verstand geraubt haben, vorallem bei ruckeligen ICE-Fahrten. Leider finde ich das Garn ein wenig kratzig, auch wenn es im erträglichen Rahmen  bleibt.
Auf jeden Fall liebe ich das Tuch heiß und innig und würde es am liebsten gar nicht mehr ablegen. Deshalb verlinke ich es bei RUMS.

Last month I tried to raise your curiosity with a few pictures of some rather wet, black wool. In case I succeeded with this matter, you'll be glad to be presented the finished Blue Moon Crescent by Cath Ward today (at least, I hope so). It's fantastic, if you are a knitter, you'll have to try this pattern since it is not only exceedingly pretty, yet also very easy and quick to knit! 
I used Lana Grossa Lace Lux and deep red pearls. Unfortunately, the yarn feels a little rough. 
Nevertheless, I love the shawl dearly. Therefore I want to participate the german blogevent RUMS with this post.







 








Montag, 16. März 2015

The Passing of the Grey Company

Die Frühlingssonne ist in unsere Gefilde zurückgekehrt, und mit ihr nicht nur meine erste Beschwerde über zu hohe Temperaturen für dieses Jahr, sondern auch meine Motivation.
Ich habe was Textilien nicht nur ein altes Projekt herausgekramt, ein größeres Strickprojekt angefangen und meinen Bandshirt-Stapel etwas abgearbeitet, auch einige Gedankengänge, wie sich meine Arbeitshaltung in letzter Zeit verändert hat, kamen auf. Letzteres lässt sich ganz gut an zwei abgebrochenen Projekten darstellen.

Als ich vor einiger Zeit bei meinen Eltern war, hatte ich zum Beispiel plötzlich weder etwas zum Stricken noch zu nähen. Wer mich kennt, weiß, dass mich dieser Zustand absolut wahnsinnig macht, also wurde ich von meinem Freund zur hiesigen Wolloma geschleppt, nachdem ich mir bei Ravelry eine Anleitung rausgesucht hatte. Für eine Strickjacke. Im Laden angekommen, fand ich relativ schnell ein schönes Garn - leider nicht mehr genug. Meine Ungeduld brachte mich dann dazu, die zwei fehlenden Knäuel in hellgrau zu kaufen, damit daraus Streifen werden konnten. Zuhause strickte ich dann enthusiastisch einen Ärmel (um den Second-Sock-Syndrom zu entgehen :D) und die ersten zehn Zentimeter des Korpus. Da ich was Zopfmuster angeht, etwas aus der Übung bin und fast 300 Maschen zu bändigen hatte, ging das gar nicht mal so schnell. Aber nach dem Dezimeter und viel Arbeit stellte ich dann fest, dass Streifen in der Form doch nicht wirklich zu mir passen und ich die Jacke vermutlich niemals tragen würde.
Daher brach ich das Projekt Strickjacke vorläufig ab und schlug mit dem schwarzen Garn und anderen Resten etwas Anderes an. (Relativ) frühzeitig erkennen, ob mir etwas vielleicht doch nicht richtig gefällt oder meinen Ansprüchen nicht gerecht wird, hätte ich früher schon tun sollen. Beispielsweise wäre das beim "My favourite things-Schal" aus dem letzten Jahr vorteilhaft gewesen.


Aber auf der anderen Seite gefällt mir auch, dass ich insgesamt experimentierfreudiger geworden bin. Das zeigt zum Beispiel die Wölfin Nymeria, die ich nach Anleitung und Prinzip dieses Fuchsschals gestrickt habe.  Bis zum letzten Augenblick vorm Anprobieren war ich ganz begeistert. Leider kam dann die Entäusschung, als ich mir den Schal erstmalig um den Hals schlang: er sah ganz furchtbar aus. Aber vielleicht probiere ich nächsten Herbst einfach eine andere Anleitung aus. ;)



Samstag, 7. März 2015

Lumpenfee

Um noch eine Altlast loszuwerden habe ich kürzlich noch ein Projekt aus dem frühen Winter vor die Kamera gezerrt: Burda-Modell Nr. 122-122014-DL. Sehr kompliziert ist auch das wieder nicht, ich gebe es ja zu. Im Prinzip ist es ein schnödes Langarmshirt, das bis zur Taille in Streifen geschnitten wurde und noch einen Schlauchkragen abbekommen hat. Für einen authentischen Nazgul-Look lässt sich der Kragen zudem hervorragend als Kapuze verwenden.