Donnerstag, 26. Februar 2015

Das hässliche Entlein




Der gleichzeitig faszinierendste und nervigste Arbeitsschritt beim Stricken von Lacetüchern ist für mich das Spannen des fertig gestrickten Tuchs. Erst ist es krumpelig und unansehnlich, aber mit Hilfe von Wasser, Stecknadeln, Zeit und  viel Gefluche wird daraus ein schöner Schwan schönes Tuch.
Nach anderthalb Wochen auf den Nadeln harrt dieses Tuch nun auf einer alten Matratze aus, bis es trocken ist und getragen werden kann. Und endgültig blogtauglich ist.

In my opinion, blocking finished lace shawls is the most fascinating and annoying thing about knitting lace. Whereas the knitting tends to look rather ugly in the beginning, it takes full effect after being treated with water, thousands of pins, a lot of time and even more cursing. This particular shawl has been last week's occupation and is waiting to dry properly right now. Then, it will hopefully turn out wearable and worth a full-lenght post. 


Bis dahin zerlege ich jedoch erstmal Stoff in fitzelige Teile, um diese dann wieder zu einem größeren Stück zusammenzufrankensteinen. ;)

Yet in the meantime I'll cut fabric into tiny, tiny bits that are sewn together in a frankensteinish-manner afterwards.


Donnerstag, 19. Februar 2015

Where Greater Man Have Fallen

Die ersten zwei Werke meiner vorlesungsfreien Zeit sind fertig!


Nachdem ich Donnerstag meine letzte Klausur geschrieben habe, musste ich mich direkt an die Nähmaschine stürzen und eines der drölfzigtausend Bandshirts umnähen, die noch auf eine tragbare Form warten.  Also begann ich mit Primordial, deren fast zweieinhalbstündiger Auftritt im Herbst wieder gut machte, dass wir die beiden Vorbands verpasst hatten. Da dies auch - so irgendwie - der Versuch eines Outfitposts ist, erkennt man schwarz-in-schwarz leider nicht so wahnsinnig viel davon. Schlagworte dafür wären aber: Empirelinie, Spitzeneinsätze an der Seite, leichte Asymmetrie. Wie man vielleicht erahnen kann, endet die eingesetzte Spitze in seitlichen Zipfeln. Außerdem habe ich Träger aus dem Stoffresten geflochten und von Hand angenäht.

Since I finished writing my exams last week, leisure time acvitivies have returned to my life. Consequently, I sewed a dress from an oversized band shirt once again. The shirt was purchased at an awesome gig of one of my most favourite bands ever, namely Primordial. Admittedly, not too many details are visible in the pictures as they are also meant as a try to capture the outfit I wore yesterday. Yet some keywords to enliven your imagination would be empire silhouette, inserted lace, slightly asymmetric. As indicated by the last picture, the dress has crossed straps which consist of braided fabrics.

 Produkt Nummer Zwei enstand die am Wochenende auf dem Sofa, das ich mit einer Mandelentzündung gehütet habe. Dabei habe ich mich an diese Anleitung gehalten und gedoppeltes Baumwollgarn verwendet, damit ich im Sommer nicht damit eingehe. Obwohl der Bolero definitiv nichts besonderes ist, mag ich seine grobe Struktur sehr gerne.

The second project is a bolero I knitted while lying on the couch lazily, drinking litres of herbal infusion and trying to regain my health. Of course, I was taken ill the day after my last examination...
Anyway, I used yarn that consists of pure cotton to avoid to melt away instantly when wearing the bolero in summer. The pattern  was invented by Kelly Maher. Although there's nothing fancy about the bolero, I enjoy its rough texture very much.


Außerdem verlinke ich die beiden Stücke hiermit bei RUMS.