Sonntag, 28. April 2013

Ein paar weitere Worte zu ein paar weiteren Büchern

Als ich zu Beginn des Jahres über meine Lieblingsbücher 2012 schrieb, habe ich für mich festgestellt, dass solche Listen einen ziemlich guter Kompromiss darstellen wischen rezensieren, was mir nicht liegt, und gar nichts zu Büchern schreiben, was mir wiederum nicht gefällt. 
Von daher werde ich in Zukunft immer mal wieder einen Post mit Kommentaren zu interessanten (ein Wort, welches übrigens nicht zwangsläufig "gut" entspricht) Büchern einstreuen, die ich in der vorhergehenden Zeit gelesen habe. 

During the writing-process for my favourite-books-in-2012-list, I realized that this kind of list is a perfect mixture between writing reviews on books, in which I'm not really gifted and writing nothing about books at all, which isn't very appealing to me, too. 
Therefore, I'll write a post with comments on not necessarily good but interesting books I've recently read every now and then.

 1. William Horwood - Hyddenworld. Spring


Eigentlich waren einzig und allein das wunderschön gestaltete Cover der deutschen Ausgabe sowie eine Erwähnung im Zusammenhang mit Tolkiens Hobbit dafür verantwortlich, dass ich mir von diesem Buch ein spottbilliges Mängelexemplar der englischsprachigen Originalausgabe gekauft habe.

I have to admit,  the two reasons for buying this book as a cheap scratch-and-dent-version were the German hardcover version's remarkably pretty cover plus that its title being mentioned in some magazine in connetcion with Tolkien's Hobbit. 

Enttäuschen tat mich das Buch aber dennoch, trotz netter Grundidee: Das kleine Volk der Hydden lebt parallel zur Welt der Menschen. Doch ein gemeinsames Schicksal werden sie erst meistern können, wenn sämtliche der vier verlorenen Edelsteine aus dem legendären Amulett der Friedensweberin Imbolc, vor tausenden Jahren geschaffen von ihrem Geliebtem, dem mächtigen Schmied Beornamund, wieder vereinigt sind.
Nun ist es an dem jungen Hydden Jack, welcher unter seinem Volk als Riese gilt, den ersten Stein, nämlich den des Frühlings, wiederzufinden, wofür er sich in die Welt der Menschen begeben muss.
"Hyddenworld" disappointed me all the same, although the basic idea is rather nice: 
The small people of the Hydden lives parallel to the world of men. But there is an old prophecy that forecasts that only if all four gems of Imbolc the Peaceweaver's pendant, crafted by her lover Beornamund thousands of years ago, are reunited, Hydden and Men will be able to link their people's fate. 
But now the young Hydden Jack, who is considered a giant among his people, shall find the first gem, the gem of spring. His search starts in the world of Men...

Aber leider hören die positiven Seiten des Buches an dieser Stelle schon wieder auf, denn es ist unglaublich schleppend geschrieben und in sich selbst widersprüchlich.
Mich persönlich störe auch noch, dass ich zwar keinen Hobbit 2.0, aber zumindest eine ähnliche Atmosphäre erwartet hatte, die "Hyddenworld" allerdings nicht geschaffen wurde.
But unfortunately there are not many positive things left to say about the book from my point of view, since it is written extremely long-breathed and contradictorily. Additionally, I disliked the whole atmosphere  because I expected it to be a bit more hobbit-like. But well, that's just a question of personal taste. :)

2. Bram Stoker - Dracula 
 

Nicht nur ein Klassiker der Schauerliteratur, der mir alles in allem sehr gut gefallen hat, speziell wegen des Pseudodokumentationscharakter, der dem Roman anhaftet, weil er durch verschiedenen fiktiven Aufzeichnungen erzählt wird..  
Weil ich mir zuvor allerdings schon die Verfilmung des Buches durch Francis Ford Coppola angesehen hatte, war ich wieder ein wenig enttäuscht, was die Darstellund Draculas selbst angeht. Für mich stellt der Film-Dracula einen deutlich interessanteren Charakter als der Buch-Dracula, denn Film lässt den Grafen durch die Darstellung seines Liebeslebens als eine vielschichtige und tragische Figur erscheinen  statt wi eim Buch als eine durchgehend Bösartige.

I really enjoyed reading this classic, especially because of its pseudodocumentary-style that results from being narrated from different fictive text sources.
But again, I felt slightly disappointed about the depiction of Count Dracula, as I've seen the Dracula-film by Francis Ford Coppola a long time before reading the novel.
This is because the film showed Dracula's ability to love, and by this made him a way more complex and tragic character than the book's purely evil Dracula.

3. J. K. Rowling  - Ein plötzlicher Todesfall


Nachdem Barry Fairbrother, Gemeinderat der englischen Kleinstadt Pagford, unerwartet stirbt, wird seine Stelle frei. In "Ein plötzlicher Todesfall" schildert J.K. Rowling aus der Perspektive verschiedenster Charaktere, wie sich dieser Umstand auf deren Leben auswirkt. 

After Barry Fairbrother, a communal councillor in the small english town Pagford, dies suddenly und unexpected,  the district council is in need of a new member.
In "A Sudden Vacancy", J.K. Rowling describes how Fairbrother's death affects the lifes of many different view-point characters.

Auch wenn die Einzelschicksale ganz interessant sind... der gesamte Roman wirkt zu unfokussiert, richtige Spannung kommt erst in den  letzten hundert Seiten auf. Zudem konnte ich mich schon in den späteren Harry-Potter-Romanen nie mit Rowlings Art und Weise, das Innenleben ihrer Charaktere darzustellen, anfreunden, was bei diesem Werk noch deutlicher zum Vorschein trat.

Although the single character's fates are quite interesting... the novel as a whole is rather unfocussed and becomes thrilling only in the last hundred pages.
Furthermore, I already disliked Rowling's way of writing about her character's inner life in the later Harry-Potter-novels, which becomes even more obvious in this kind of novel. 

4. Hermann Hesse - Narziß und Goldmund


Seit langem mal wieder ein Buch, welches mich vollkommen fasziniert hat.
Daher bin ich mal so frei, es ohne größere Kommentare hier zu empfehlen. :)

As Hermann Hesse's "Narcissus and Goldmund" has been the first novel totally fascinating me after a long period of time, I'd simply like to recommend it to you without further commentation. :)

5. Garth Nix - Die Schlüßel zum Köngreich (Bd. 2). Grimmiger Dienstag

Es ist die Aufgabe des zwölfjährigen Arthur Penhalgion, die sieben morgigen Tage (sieben mit jeweils einer Todsünde behaftete Treuhänder großen Architektin), zu besiegen und somit die Schlüssel zum Königreich zurückzuerlangen.
Nachdem Arthur schon Montags Schlüssel erkämpfen konnte, muss er sich nun gegen Dienstag zur Wehr setzen. In einer Grube, die unter dem sogenannten Haus im Primären Reich, welches der Mittelpunkt des Unviersums ist, liegt und zum Abbau von Nichts dient...

Arthur Penhalgion, a 12-year-old boy, is chosen to fight the seven Morrow Days and win the Keys to the Kingdom back from them. 
Having defeated Mister Monday, Arthur has to deal with Grim Tuesday now...

Zwar merkt man an Schreibstil und Charakteren deutlich, dass die Reihe als Kinder- und Jugendbücher konzipiert sind, aber durch die liebenswerten Ideen und gelegentlich aufkommenden Steampunk-Flair ist die Buchreihe als leichte Unterhaltung für zwischendurch ziemlich genial.


Due to the writing style and characters it is obvious the novel is young-adult-fiction but the mass of adorable ideas makes it perfectly entertaining lecture to be read in-between.

~

Und zum Schluß noch eine genähte Kleinigkeit.
Wie schon in einem der letzten Posts erwähnt, hatte ein Freundin von mir Geburtstag. daher habe ich ihr unter anderem eine Federtasche geschenkt, die ich aus Resten des London-Stoffs und ein wenig Wollstoff genäht habe.  
Leider bin ich nicht dazu gekommen, andere Bilder zu machen. 

Finally, I junst want to show you the pencil case I've sewn as a birthday present to a friend. 
Unfortunately, I failed to take more and better pictures.






Montag, 15. April 2013

Willkommen und Abschied

Vor gut einem halben Jahr, also um die Gründung dieses Blogs herum, hatte ich hier ja mal begonnen, ein Schultertuch in Form des Echo Flower Shawls zu stricken. Meine Prognose, möglicherweise sogar noch vor Beginn des Jahres fertig werden zu können, hat sich... nicht wirklich bewahrheitet. Da ich viele Fehler beim Stricken fabriziert habe, an einem wegen des Farbverlaufs nicht überspringbaren (sprich: wegzuschneidenden) Knoten verzweifelt bin und ohne hin Zweifel hege, ob ich das Endprodukt selbst in gut umgesetzter Form leiden könnte, habe ich mich jetzt dazu entschieden, mich endgültig von dem Projekt zu verabschieden und es wegzuwerfen, um den schönen Farbverlauf des Garns noch für andere Ideen nutzen zu können.

About six months ago I started knitting the Echo Flower Shawl by Jenny Johnson Johnen with a nice grey-coloured yarn. Although I was rather optimistic to finish the project before new year's eve in the beginning, I haven't completed it by now. And I never will, since I've just went for leaving the project incomplete and using the nicely coloured waste-yarn for other ideas. 

Bei der ersten Idee kommt der Farbverlauf leider gar nicht so sehr zur Geltung, aber das Ergebnis gefällt mir dennoch ganz gut:

Unfortunatly, the colour gradient isn't too well-visible in the first of these ideas I started knitting but I really like it nevertheless:



 


 Für das ganze habe ich mich wieder grob an eine Ravelry-Anleitung gehalten, die Enden jeoch nicht abgerundet, und statt mit einem Knopf mit Haken geschlossen.

I got the pattern from Ravelry and added slight changes to it.

Und schließlich, um Goethe vollends auszunutzen ;) 



Samstag, 13. April 2013

Status Quo

Schon seit Bloggründung spiele ich mit dem Gedanken, die Chance zu nutzen, mein geschriebenes Englisch ein wenig aufzupolieren, und meine Posts zweisprachig zugestalten. Wie ihr sehen könnt, habe ich mittlerweile dazu entschieden, dieses Gedankenspiel auch in die Tat umzusetzen. Falls euch sprachliche Fehler auffallen sollten, meckert bitte, ich möchte ja daraus lernen können. ;)

As a beginning, I'd like you to know that I've finally made the decision to write my blog bilingually in the future, simply to improve my written english. Depending on how much time and motivation will be left after writing the orginal german text, I'll either summarize or translate it freely into english. If you'll find any language mistakes, please let me now, so that I'll be able to change them.



Also weiter im Text. 
Mittlerweile haben sich einige Projekte angesammelt, die ich in näherer Zeit umsetzen möchte bzw muss:

By now, there's a bunch of projects, I'd like to finish soon:

1. "Copycat-Karohemdblusenkleid"


Dieses Bild dürfte euch ja eigentlich schon bekannt vorkommen. Leider.
Seit dem Post, in dem ich das Projekt vorgestellt habe, hat sich zu dem Haufen Material lediglich ein weiterer Stapel aus den Seiten des Download-Schnitts gesellt. 
 Kind of familiar, isn't it? Since its introduction in a post a few weeks ago, the only work I did for this project was printing out the download-pattern.

2. Festival-Shirt


Um beim Umnähen möglichst viel Material zur Verfügung zu haben, habe ich mir das Shirt in XXL gekauft. Spaßeshalber habe ich mal ein passend genähtes Gimli-Shirt, übrigens mein erstes maschinell genähtes Stück überhaupt, wenn ich mich richtig erinnere, daneben gehängt, um den Größenunterschied deutlich zu machen. Mir schwebt ein relativ luftiges Endergebnis mit Empire-Taille vor, auf jeden Fall freue ich mich schon, dieses Projekt bald zu beginnen. 

Recently I've bought an oversized festival shirt to transform it into a shirt suitable for feminine shape. As a comparison between the shirt's size and my usual t-shirts size, I picked a shirt with a print of Gimli on it, which was probably the first project I sewed with my sewing-machine ever. 
At the moment I'm thinking about changing the festival shirt into a loose top with empire-waist. Can't wait to start sewing! 

3. Evenstar - Stulpen

Manchmal stricke ich auch etwas anderes, als Armaccessoires. Ehrlich. ;)
Dieses Mal bin ich auf der Suche nach einem Projekt zur Verwertung der Reste der grünen Lana Grossa Merinowolle vom Eulenrock bei Ravelry auf eine Anleitung für tolkieninspirierte Handschuhe gestoßen. Den Daumen werde ich einfach weglassen, und die Handschuhe somit zu Stulpen mutieren lassen.

Sometimes I'm knitting things which are not some kind of arm-accessoire. Honestly. ;)
But this time I found a nice pattern for tolkien-inspired gloves when I searched Ravelry for projects I can use the waste-yarn left from my owl-skirt. I'll change the pattern slightly, so I'll get cuffs instead of gloves.


Wenn man ein Auge zu drückt, sehen sie sogar ein bisschen mehr nach Eowyn als nach Hobbit aus.
With good will you could think it to look more eowyn-like than hobbit-like.

4.  Geburtstagsgeschenk für eine gute Freundin, in gut zwei Wochen Geburtstag hat. Da sie hier gelegentlich mitliest, liste ich das der Vollständigkeit wegen mal mit auf, werde aber logischerweise erst später genauer werden.

A good friend of mine celebrates her birthday in about two weeks. As she's an occasional reader of my blog, you'll have to wait a while for more details. 

5. Pflanzenrettung

Nachdem ich vor kurzem Mal wieder das Experiment gestartet habe, eine Pflanze in mein Zimmer zu stellen, möchte ich mir eine Art Erinnerungsschild malen, diese auch zu gießen. Ich bin nämlich furchtbar schlecht darin, mich um etwas zu kümmern, was sich bei Pflegebedarf nicht miauend an meinen Beinen hochzieht.

Once again I've started the serious scientific experiment to keep a plant in my room. Because I'm horribly bad in taking care about plants, I want to paint a kind of picture that'll remember me to water it frequently.
 






Mittwoch, 3. April 2013

Irgendwo zwischen Winkel- und Nokturngasse

Eigentlich mag ich Ostern ja nicht.
Aber als meine Mutter mir letzte Woche, als sie von der Arbeit nach Hause kam, eine ganze Palette Aquarellbuntstifte mit den Worten "Ist ja bald Ostern..." in die Hand drückte, wurde mir der Feiertag deutlich sympathischer, muss ich gestehen. ;)

Unter Mithilfe dieses Geschenks musste ich erstmal ein Harry-Potter-Fangirl-Outingbild produzieren. Unregelmäßigkeiten und Tintenkleckse dienen allein dem künstlerischen Ausdruck, versteht sich. ;)
Den Hintergrund habe ich mit sehr wässrigen Wasserfarben gestaltet, während für Brief und Eulenfedern dann die Buntstifte zum Einsatz kamen. Das Siegel, welches eigentlich ein wenig dunkler und weniger knallig rot ist, ist tatsächlich ein Tropfen Kerzenwachs.



Die einzelnen Häuser im Hogwartswappen habe ich eigentlich schlicht schwarz gestaltet. Uneigentlich aber doch farbig, denn die Linien im Hintergrund sind Schraffuren, wie sie in der Heraldik zur Farbdarstellung verwendet wurden. 

Um den Schriftzug zu gestalten, habe ich mal wieder zu Bandzugfeder und Tusche gegriffen. Leider sehen die Buchstaben immer noch sehr ungelenk aus, aber grundsätzlich bin ich eigentlich zufrieden.

Als nächstes Produkt meiner Ferien wäre da ein Resteverwertungs- und gleichzeitiges Schadensbegrenzungsprojekt.
Dafür habe ich die Reste meiner schon mal erwähnten kitschigen Exbluse sowie eine gerissene Kette am Kragen eines schwarzen T-Shirts befestigt.

Warum es sich dabei auch um Schadensbegrenzung handelt, lassen die beiden bräunlich-roten Flecke an der Seite des Shirts erkennen: das arme Ding ist schon mal Opfer eines Experiments mit Chlorbleiche geworden, welches den Schulter und Brustbereich des Oberteils dezent entstellt haben.


Schließlich habe ich mich weiter der Resteaufwertung gewidmet, indem ich eine lange Hose mit Schneetarnmuster zu Hotpants gekürzt und mit sowohl farblich als auch stilistisch kontrastierender Spitzenborte versehen habe.
Sowohl passende Schneiderpuppengliedmaßen, Mensch hinter der Kamera als auch Licht und Motivation zu Turnübungen vorm Spiegel fehlten mir heute abend, daher gibt es nur Bilder in hingelegt und zurechtgezuppelter Form: